Mit dem Camper auf Elba

Mit dem Camper ging es während unseres Italien-Schweiz-Roadtrips für drei Nächte auf die Insel Elba.

Was ihr bei einem Besuch auf der Insel Elba mit dem Wohnmobil beachten solltet und welche Ausflüge wir unternommen haben, erzählen wir euch in diesem Beitrag.

Insel Elba

Elba ist eine kleine italienische Insel im Thyrrenischen Meer. Die Insel Elba ist vor allem für ihre wunderschönen Strände und Buchten bekannt. 1814–1815 war sie Napoleons Verbannungsort.

Wie gelangt man mit dem Camper auf die Insel Elba?

Vom Hafen in Piombino (Festland) aus gelangt man mit der Fähre entweder nach Rio Marina oder Portoferraio. Die Fähre lässt sich z.B. über die Webseite von Mobylines buchen. Wir waren im Juni dort und konnten die Fähre sehr kurzfristig buchen. Die Fähre braucht ca. 45 – 60 Minuten pro Fahrt. Bezahlt haben wir für Hin- und Rückfahrt für zwei Personen und einen Camper ca. 160 €.

Am Hafen in Piombino ging es sehr chaotisch zu. Uns wurden von fünf verschiedenen Mitarbeitern fünf verschiedene Abfahrtorte genannt. Wir waren sehr froh, als wir endlich in der richtigen Warteschlange standen. Aber richtig entspannen konnten wir erst als wir auf der Fähre waren, denn wir mussten mit dem Camper noch rückwärts auf der Fähre einparken.

Wir sind mit der Fähre nach Rio Marina gefahren, da der Hafen dort jedoch nur sehr klein und nur über eine sehr schmale Straße zu erreichen ist, haben wir uns entschieden von Portoferraio aus mit der Fähre zurückzufahren.

Die Rückreise von Portoferraio war unproblematisch. Hier konnten wir zum Glück auch vorwärts auf die Fähre fahren.


Campingplätze

Laut unseren Recherchen ist Wildcampen auf Elba nicht erlaubt. Was aber auch überhaupt kein Problem ist, da es weit über 30 Campingplätze auf der Insel gibt.

Wir haben über die App Park4Night unsere Stellplätze gefunden. Die Plätze auf Elba sind nicht gerade günstig, umso mehr Glück hatten wir mit unserem ersten Stellplatz. Dort hat es uns so gut gefallen, dass wir direkt für zwei Nächte geblieben sind.

Wir haben uns in der Low-Budget-Area des nahegelegenen „Camping Orti di Mare“ einquartiert. Eine Nacht kostet vom 16.06. bis zum 15.07. 10 € zzgl. 2,50 € Kurtaxe pro Person. Es handelt sich hierbei um einen kleinen Platz, mit der Möglichkeit Abwasser zu entsorgen, die Chemietoilette zu entleeren und Frischwasser (zum Trinken eher nicht geeignet) aufzufüllen. Gegen einen Aufpreis kann man auch Strom beziehen.

Sanitäre Einrichtungen gibt es hier jedoch keine. Es gibt eine offene Dusche im Outdoor-Bereich, die für uns auch völlig ausreichend war. Wenn ihr mit eurem Wohnmobil autark gut zurecht kommt und keine sanitären Anlagen benötigt, können wir euch diesen Stellplatz wärmstens empfehlen!

Der Strand von Lacona ist von diesem Stellplatz aus in 5 Minuten zu erreichen.

Der Stellplatz ist ein wunderbarer Ausgangspunkt für eine Wanderung auf der Landzunge von Lacona. Hierzu erzählen wir euch weiter unten im Beitrag mehr.

Die dritte Nacht haben wir auf dem Campingplatz „Aquaviva Village“ verbracht. Der Campingplatz verfügt über einen eigenen kleinen Strand, liegt jedoch auch direkt neben den zwei großen Stränden „Spiaggia della Sorgente“ und „Spiaggia di Sansone“. Der Hafen von Portoferraio ist von hier aus mit dem Camper in 10 Minuten zu erreichen.


Wanderung auf der Landzunge Lacona

Ausgangspunkt der Wanderung war unser Stellplatz bei Lacona (siehe oben). Von dort aus sind wir bis zum Hotel Capo Di Stella gelaufen. Oberhalb des Hotels beginnt der auf Google Maps grün eingezeichnete Pfad.

Wir sind entlang der Küste die vier Buchten abgewandert. Unseren ersten Stopp machten wir an der Bucht Cala Chiara. Die anderen drei Buchten haben leider keinen Namen. Dort wo die grünen Pfade auf Google Maps am Meer enden, befinden sich die Buchten.

Die Buchten sind alle sehr unterschiedlich, mal steinig, felsig und sandig.

Hier schadet es nicht seine Badesachen dabei zuhaben.

  • Cala Chiara (Bucht), Elba
  • Elba, Badebucht bei Lacona

Wanderung auf der Landzunge Capo d’Enfola

Ausgangspunkt dieser Wanderung war unser Stellplatz bei Aquaviva (siehe oben).

Wer mit dem Auto auf Elba ist, sollte für diese Wanderung am besten auf dem Parkplatz „Parcheggio Enfola“ unterhalb des Wanderweges parken. Der Parkplatz ist der Höhe nach begrenzt, so dass Wohnmobile dort nicht parken können. Für uns hieß es deshalb, die drei Kilometer Landstraße per Fuß zurückzulegen. Seid hier bitte sehr vorsichtig, da ihr am Straßenrand laufen müsst.

Vom Parkplatz aus folgt ihr dem ca. 2,5 km langem Weg bis zur Spitze der Landzunge. Unterwegs kommt ihr an schönen Aussichtspunkten und Bunkern aus dem 2. Weltkrieg vorbei.


Weitere Tipps

  • Einige Straßen auf Elba sind sehr schmal. Bitte achtet auf die Beschilderung, denn diese Straßen sind nur für eine bestimmte Fahrzeugbreite zugelassen.
  • Wenn ihr auf dem Festland nochmal einkaufen geht, können wir euch den Penny-Markt in Piombino empfehlen. Dieser liegt direkt auf dem Weg zur Fähre und ist groß genug, um mit dem Camper drauf zu parken.
  • Wir haben unsere Stellplätze mit Park4Night gefunden. Ruft vorher am besten auf dem Campingplatz an, da die meisten Plätze bereits im Juni voll waren.
  • Denkt unbedingt an ausreichend Trinken, Sonnenschutz* und eine Kopfbedeckung. Die Sonne auf Elba ist sehr stark.

Habt ihr noch Fragen? Dann schreibt uns gerne an.


*Hinweis: Wir verwenden in unserem Beitrag Affiliate-Links. Das bedeutet, wir bekommen eine kleine Provision, wenn du über den Sternchen-Link (*) etwas kaufst. Der Preis bleibt für dich natürlich immer derselbe und wir erhalten auch keine Daten oder Namen. Wenn du Interesse an den hier vorgestellten Produkten hast und unsere Arbeit unterstützen möchtest, würden wir uns sehr freuen, wenn du über den Produktlink einkaufst.

Roadtrip Kroatien & Slowenien

Steinstrände, Adriatisches Meer, Ćevapčići, Dubrovnik – Das sind vielleicht die ersten Sachen, die einem einfallen, wenn man an Kroatien denkt. Doch das berühmte Urlaubsland auf der Balkanhalbinsel hat noch sehr viel mehr zu bieten als das.

Und mit welchem nützlichen Utensil schafft man es in kürzester Zeit so viel wie möglich von einem Land zu sehen? Natürlich – mit dem Auto.

Und dabei ist es egal, ob ihr mit einem Wohnmobil, Auto mit Wohnwagen oder Auto und Zelt unterwegs seid. Hauptsache ihr seid flexibel und nicht an einen Ort gebunden.

In dem nachfolgendem Bericht erzählen wir euch, wie wir in zwei Wochen an der kroatischen Küste entlang bis nach Dubrovnik gefahren sind und welche besonderen und sehenswerte Orte auf dem Weg liegen.

Der Beitrag ist in verschiedene chronologische Etappen eingeteilt. Da man bei diesem Roadtrip am Ende der Reise (Dubrovnik) so ziemlich den gleichen Weg wieder zurückfährt, kann man natürlich auch einige Orte auf dem Rückweg besuchen und erkunden.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und hoffen euch somit bei eurem Roadtrip inspirieren zu können und euch einige nützliche Tipps mit auf den Weg zu geben.

Damit ihr euch etwas leichter zurecht findet, haben wir ein Inhaltsverzeichnis mit Sprungmarken für euch erstellt:

Slowenien

Auf dem Weg von Deutschland nach Kroatien fährt man durch zwei Länder: Österreich und Slowenien. Je nachdem wo in Deutschland eure Tour anfängt, lohnt es sich in einen von beiden Ländern einen Zwischenstopp zu machen.

In unserem Falle haben wir einen Stopp in Slowenien eingelegt. Genauer gesagt an der Stadt Bled. Das Besondere an dieser Stadt ist der Bleder See. Inmitten des Sees steht auf einer kleinen Insel die Marienkirche.

Über einen kleinen aber steinigen Aufstieg gelangt man zu einem wunderbaren Aussichtspunkt auf die Marienkirche.

Aufstieg Ojstrica mit Aussicht auf den Bleder See

Wanderung zum Aussichtspunkt Ojstrica

Startpunkt: Oberhalb des Velika Zaka (Strand) an der Westküste des Sees, befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Wegweiser. Von dort aus geht in es 20 Minuten durch einen kleinen Wald zum Aussichtspunkt Ojstrica. Der Weg ist teilweise steinig und wurzelig. Man folgt die meiste Zeit dem Waldweg. Nach ca. 15 Minuten geht es nach rechts auf die Erhöhung des Aussichtspunkts Ojstrica. Wir sind zunächst an der Abzweigung vorbeigelaufen. Im besten Fall folgt man einfach den Touristen vor einem.

Wer noch nicht genug hat, folgt dem Weg vor der Abzweigung zu Ojstrica weiter hinauf. Nach ca. 10 Minuten teilt sich der Weg. Hier haltet ihr euch links um an den Aussichtspunkt Mala Osojnica zu gelangen. Entscheidet ihr euch für rechts, geht es weiter zum höheren Aussichtspunk Velika Osojnica.

Vom Aussichtpunkt Mala Osojnica nimmt man entweder den selben Weg zurück oder man geht den Hang entlang hinunter und gelangt so wieder auf die Straße, welche zum Ausgangspunkt führt.

Das Schöne: die Aussichtpunkte sind nur einige Meter von einem Campingplatz (Camping Bled) entfernt an dem ihr wunderbar nächtigen könnt.

Nationalpark Triglav

Benannt nach dem höchsten slowenischen Gipfel, dem Triglav, ist dieser Nationalpark ein echter Naturschatz in Slowenien. Der Park liegt im Nordwesten des Landes und hat eine Größe von ca. 800 km². In diesem Park kann man mehrere Tage verbringen, da er wirklich viel zu bieten hat.

Vintgarklamm

  • Vintgar-Klamm
  • Vintgar-Klamm
  • Vintgar-Klamm
  • Vintgar-Klamm
  • Vintgar-Klamm
  • Vintgar-Klamm

Der Vintgarklamm liegt nur 4 km von Bled entfernt und befindet sich am Anfang des Nationalparks Triglav.

Auf ca. 1.600 m führt hier ein Wanderweg über verschiede Holzstege und Brücken direkt zum 13 m hohen Wasserfall Šum. Der gebührenpflichtige Lehrpfad über dem türkisblauen Radvona-Fluss zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen in ganz Slowenien.

Mehr Informationen findet ihr auf der offiziellen Webseite: https://vintgar.si/?lang=de.

Naturreservat Zelenci

Naturreservat Zelenci

Am Rande des Triglav Parks liegt der kleine glasklare See Zelenci. Dieser beheimatet viele interessante Tier- und Pflanzenarten.

Das Naturreservat ist schnell mit dem Auto zu erreichen. Am Rande der Landstraße zwischen Rateče und Kranjska Gora gibt es einen Wanderparkplatz, von welchem man in ca. 10 Minuten sein Ziel erreicht hat. Im Naturreservat selbst gibt es einen kleinen Steg, der zu einem Aussichtsturm führt.

Bekannt wurde der schöne Ort durch Instagram. Um den vielen Instagram-Touristen zuvor zu kommen, empfiehlt es sich den See am frühen Morgen zu besuchen.

Postojna Cave

Wer Slowenien mal von einer anderen Seite sehen will, der sollte unbedingt die Höhlen Postonja Cave besichtigen. Dieses Höhlenkomplex ist die zweitgrößte Tropfsteinhöhle der Welt, die für Touristen erschlossen ist. Was als Ausweichplan bei schlechtem Wetter gedacht war, entpuppte sich als echtes Highlight unseres Slowenienaufenthaltes. Insgesamt ist die Tropfsteinhöhle 24 Kilometer lang. Der für Touristen geöffnete Teil umfasst dabei 5 km. 3,5 km davon fährt man vom Höhleneingang bis zum Exkursionsort mit der Höhlenbahn. Die Höhle lässt sich nur mit einer geführten Exkursion besichtigen. Schon während der Fahrt mit der Bahn kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Wo man auch hinsieht, verzieren die Stalaktiten und Stalagmiten die unterirdische Welt Sloweniens.

Höhlen von Postonja

Mehr Informationen findet Ihr auf der Webseite: https://www.postojnska-jama.eu/de/erkunden-sie-den-park/.

Kroatien

Unser erster Aufenthalt in Kroatien war die größte und zugleich schönste Insel in Kroatien: Krk. Zu erreichen ist die kroatische Urlaubsinsel direkt über das Festland mithilfe der Krk-Brücke. Die Überquerung der Brücke ist mautpflichtig und kostet mit dem PKW 5 Euro.

Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten auf Krk

Auf Krk gibt es eine Menge zu erleben. Hier solltet ihr mindestens 2 oder besser 3 Tage bleiben.

Städte erkunden

Der Besuch der Hafenstädte und Hafendörfer auf Krk ist ein absolutes Muss. Dabei ist die gleichnamige Stadt Krk an der Westküste der Insel unserer Meinung nach die sehenswerteste Stadt auf Krk. Zu erkundigen gibt es eine wunderschöne Altstadt mit süßen Lädchen und einen wunderschönen Hafen. Auch sehr interessant sind die Ortschaften Malinska, Punat und Baška.

Die Stadtmauern von Krk
Die Stadtmauern von Krk

Quad fahren

  • Quad fahren auf Krk
  • Quad fahren auf Krk

Weitläufige Landschaft, lange Schotterwege und so gut wie kein Verkehr auf den Landstaßen – Krk’s Landschaft ist wie geschaffen um mit dem Quad die Gegend zu erkunden. In der Inselstadt Krk gibt es einen Quad-Verleih von dem ihr wunderbar verschiedene Regionen der Insel erkundschaften könnt. Besonders empfehlenswert sind dabei die Wildstrände der Insel, die mit dem Auto sonst nur sehr mühselig erreicht. Eine mögliche Tour vom Quadverleih in Krk zu einem Wildstrand zeige ich euch hier:

Zipline

Mit 80km/h von Baum zu Baum über die Gebirge von Krk – Kein Problem bei Zipline Edison in der Nähe von Baška. Einer unserer adrenalinreichsten Erfahrungen auf Krk war ohne Frage die 2-Stündige Zipline Tour bei Zipline Edison. Hier geht es über 8 Lines auf über 2000 m Gesamtstrecke von Baum zu Baum und das in bis zu 80 km/h. Bei euerer Zipline-Tour erblickt Ihr dabei die Insel aus einer ganz anderen Perspektive.

Zipline Edison - Krk
Zipline Edison – Krk

Bootstour

In den Hafenstädten von Krk gibt es unzählige Anbieter verschiedenster Bootstouren. Für einen überschaulichen Preis kann man hier hier entweder zu den nahegelegenen Inseln fahren oder die Unterwasserwelt mit ihren einzigartigen Meeresbewohnern beobachten.

Kanjon Zrmanje

Kanjon Zrmanje
Kanjon Zrmanje

Auf eurem Weg weiter in den Süden des Landes kommt ihr am Kanjon Zrmanje vorbei. Der Canyon am Fluss Zrmanja ist aufjedenfall einen Besuch wert. Mit dem Auto kommt ihr an einen Parkplatz, der ca. 20 Minuten vom berühmten Aussichtspunkt auf den Fluss entfernt ist. Unter anderem ist dieser spektakuläre Ort bekannt aus der berühmten Filmreihe Winnetou.

Krka Nationalpark

Benannt nach dem Fluss Krka, ist dieser Nationalpark wohl einer der schönsten Flecken in Kroatien. Der Krka Nationalpark bietet eine einzigartige Flora und Fauna, die man gemütlich über kleine Wege erkunden kann. Das Wasser ist sehr klar und man kann wunderbar die dortigen Fische beobachten.

Das spektakulärste am Krka Nationalpark sind natürlich die Wasserfälle. Insgesamt 7 Wasserfälle hier zu entdecken. Am Ende der Rundtour seht ihr den schönsten und längsten Wasserfall des Parks: Skradinski Buk. Dieser Wasserfall verläuft über 17 Stufen und hat eine Gesamtlänge von ca. 800 m – ein wahres Naturspektakel.

Wer gegen Ende der Tagestour noch eine Erfrischung sucht, kann am Fuße des Wasserfalls ein Bad nehmen. Hierzu dürft ihr natürlich eure Badesachen nicht vergessen!

Mehr Informationen findet ihr auf der offiziellen Webseite des Krka Nationalparks: http://www.nationalpark-krka.de/.

  • Aussichtspunkt auf den Roški Slap
  • Baden am Roški Slap im Krka Nationalpark
  • Gewässer im Krka Nationalpark
  • Kleine Steinbrücke im Krka Nationalpark

Omiš

Die Altstadt von Omiš
Die Altstadt von Omiš

Die Stadt Omiš liegt direkt an der Mündung des Flusses Cetina in das adriatische Meer. Eine wunderschöne Stadt, die einiges zu bieten hat.

Tagsüber kann man sich hier an den Stadt-Strand legen und entspannen. Dieser ist sehr lang und flach.

Sucht ihr etwas mehr Action, könnt ihr beim örtlichen Zipline Veranstalter vorbeischauen und euch von Berg zu Berg schwingen.

Von der wunderschönen Altstadt könnt ihr auf die alte Piratenfestung Mirabella Peovica steigen. Auf dem Turm der Festung habt ihr einen einzigartigen Ausblick auf ganz Omiš – ein absolutes Muss in Omiš!

Aussicht auf Omiš von Mirabella Peovica
Aussicht auf Omiš von Mirabella Peovica

Nachts verwandelt sich die Altstadt von Omiš in einen beliebten und viel besuchten kulinarischen Treffpunkt. Die Altstadt erstrahlt in einem vollkommen anderen Licht.

Die Altstadt von Omiš bei Nacht
Die Altstadt von Omiš bei Nacht

Beach Orašac

Bevor es nach Dubrovnik geht, empfehlen wir euch ca. 20 Minuten vor der berühmten Hafenstadt einen Halt zu machen. Hier liegt nämlich unserer Meinung nach ein echter Geheimtipp.

Die Rede ist vom Beach Orašac – einem kleinen aber sehr schönen Steinstrand. Zu erreichen ist Orašac über den Campingplatz namens Camp Pod Maslinom. Übrigens haben wir auf diesem Campingplatz auch unser Nachtquartier aufgeschlagen. Der Strand ist wirklich klein, dafür sind hier aber aber für gewöhnlich sehr wenige Leute aufzufinden. Das Wasser ist sehr klar und der kleine Strand extrem schön.

Beach Orašac
Beach Orašac

Direkt am Stand gibt es ein kleines Restaurant, dass euch mit Essen und Getränken versorgt. Hier kann man bei einem kühlen Cocktail wunderbar das adriatische Meer genießen und die Seele baumeln lassen.

Bistro Hawai am Beach Orašac
Bistro Hawai am Beach Orašac

Dubrovnik

Die wohl berühmteste Stadt Kroatiens – Dubrovnik – ist für uns der Wendepunkt unserer zweiwöchigen Reise. Dubrovnik ist mit seiner großen und einzigartigen Altstadt ein wahres Juwel in Kroatien und gilt als einer der schönsten Städte an der Adria.

Der Verkehr in Dubrovnik ist ziemlich turbulent. Die Parkplätze nahe der Altstadt sind rar und teuer. Deshalb empfehlen wir euch mit dem Bus in die Innenstadt zu fahren. Erkundigt euch einfach bei eurer Unterkunft nach der passenden Busverbindung. Vom Campingplatz Camp Pod Maslinom fährt ein Bus in 20 Minuten für weniger als 5 € pro Person nach Dubrovnik.

In der Altstadt von Dubrovnik gibt es viel zu sehen. Besonders Fans der berühmten Fantasy-Serie Game of Thrones kommen hier auf ihre Kosten. Ein großer Teil der HBO-Serie wurde nämlich in Dubrovnik und Umgebung gedreht. Zu sehen gibt es hier unter anderem die berühmte Treppe des „Walk of Shame“ von Cersei.

Natürlich gibt es in der Altstadt noch viel mehr zu entdecken. Zum Beispiel könnt ihr über den Markt gehen und die dort angeboten Waren begutachten. Jede Ecke und Gasse ist interessant und man bekommt einfach Lust jede Straße der Altstadt zu erkunden.

Für ein paar Kuna kann man auch auf die Stadtmauern aufsteigen und dort einen kleinen Spaziergang tätigen. So hat man die Stadt nochmal aus einem ganz anderen Blickwinkel gesehen.

Vom Stadthafen aus kann man sogar Tagetouren auf die nahe gelegenen Inseln unternehmen.

  • Dubrovnik Festung
  • Gasse in Dubrovnik
  • Gasse in Dubrovnik
  • Wochenmarkt Dubrovnik
  • Dubrovnik Bucht mit Festung

Insgesamt ist Dubrovnik auf jeden Fall einen Besuch wert! Ihr solltet euch am Besten einen ganzen Tag für diese besondere Stadt einplanen.

Von Dubrovnik aus geht es für uns wieder zurück in Richtung Norden.

Nationalpark Plitvicer Seen

Wenn wir sagen, dass der schönste National Park Kroatiens die Plitvicer Seen sind, dann wird uns wahrscheinlich keiner widersprechen. Dieser Nationalpark ist ein absolutes Muss für jede Reiseroute durch Kroatien, besonders für Naturliebhaber.

Das Besondere an diesem Park sind die 16 kaskadenförmigen Seen die durch unzählige Wasserfälle miteinander verbunden sind. Unterteilt sind diese in 4 untere Seen und 12 obere Seen. Mithilfe einer Fähre gelangt man während der Wanderung von den unteren zu den oberen Seen.

Während der ganzen Durchwanderung des Parks gibt es viel zu sehen. Wir empfehlen euch unbedingt die längste Wanderroute zu nehmen – es lohnt sich! An einigen Stellen kann man auch mit einem kostenlosen Bus zurückfahren.

Da dieser Park weltberühmt ist solltet ihr unbedingt so früh wie möglich anreisen! Je nach Reisesession sind hier sehr viele Menschen zur Mittagszeit unterwegs.

  • Wasserfälle Nationalpark Plitvicer Seen
  • Untere Seen Nationalpark Plitvicer Seen
  • Wasserfälle Nationalpark Plitvicer Seen
  • Nationalpark Plitvicer Seen - Untere Seen
  • Nationalpark Plitvicer Seen - Obere Seen

Bärenrefugium von Kuterevo

Bärenrefugium von Kuterevo

Da wir auf dem Rückweg noch Zeitpuffer hatten, wollten wir unbedingt noch zum Bärenrefugium von Kuterevo. In dieser privaten Bärenkinder-Rettungsstation befinden sich viele junge Braunbären, die durch äußerliche Umstände von ihrer Mutter getrennt worden sind und ohne Hilfe nicht in der Wildnis überlebt hätten. Die große Bären Auffangstation ist privat finanziert und auf jeden Fall einen Besuch wert!

Fazit

Wie bereits am Anfang des Beitrags erwähnt, muss man die Orte nicht zwingend in dieser Reihenfolge abfahren und spiegeln nur unsere persönliche Reiseroute wieder.

Wir hoffen, dass wir euch mit unserem Reisebericht einige gute Inspirationen für euren anstehenden Kroatien Urlaub geben konnten und wünschen euch viel Spaß beim Reisen!

View this post on Instagram

Slowenien 🌲💚

A post shared by lina 🌍 (@lina.bcr) on